1aTierheilpraxis.de

... mobile Tierheilpraxis, alternative Heilmethoden

Schüßler-Salze, alternativmedizinische Präparate

Schüssler Salze Diese sanfte Therapie kann begleitend oder zur Nachsorge in dem durch Krankheit oder Operation gestressten Organismus eingreifen. Die Minerale können natürlich auch vorbeugend eingesetzt werden, z. B. fördern der Immunabwehr, Verbesserung des Sauerstofftransportes im Blut.

Die Mineralsalze setzen Heilungsimpulse und helfen den Körperzellen, die Nährstoffe aus der Nahrung besser zu verwerten. In verdünnter und individuell dosierter Form können die Mineralsalze ihren Weg durch den Verdauungstrakt, über das Blut bis zu den einzelnen Zellen finden, wo sie durch die Zellwände ins innere aufgenommen werden können. Das gestörte Gleichgewicht können sie hier regulieren bis sie wieder mit allem gut versorgt sind und ihrer Zustimmung gemäß funktionieren können.

Schüßler-Salze sind alternativmedizinische Präparate von Mineralsalzen in homöopathischer Dosierung (Potenzierung). Die Therapie mit Schüßler-Salzen geht auf den homöopathischen Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler (1821–1898) zurück und basiert auf der Annahme, Krankheiten entstünden allgemein durch Störungen des Mineralhaushalts der Körperzellen und könnten durch homöopathische Gaben von Mineralien geheilt werden.

„Biochemische Heilweise“ des Wilhelm Heinrich Schüßler


Der homöopathische Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler veröffentlichte in der Allgemeinen Homöopathischen Zeitung 1873 den Artikel „Eine abgekürzte Therapie gegründet auf Histologie und Cellularpathologie“, der auf knapp 16 Seiten die Grundzüge seiner Lehre enthielt und eine Therapieform namens „Biochemische Heilweise“ vorstellte. Schüßlers Abkürzung bestand darin, dass er statt der etwa tausend Mittel in der Homöopathie nur zwölf Salze, „Schüßler-Salze“ genannt, zur Therapie fast aller Krankheiten für ausreichend hielt. Schüßler ging davon aus, dass Krankheiten auf der Grundlage gestörter biochemischer Prozesse entstehen. Er nahm an, dass Krankheiten zu einem großen Teil auf der Grundlage eines „gestörten Mineralhaushaltes“ entstehen, wobei das Fehlen eines bestimmten Minerals den gesamten Stoffwechsel beeinträchtige.

Durch die Zufuhr dieser nun fehlenden Mineralstoffe wollte Schüßler die Krankheiten bekämpfen. Dazu sei die Potenzierung der Salze notwendig, um Mängel innerhalb einer Zelle aufzufüllen. Nach seiner Ansicht gelangen die hoch verdünnten „feinstofflichen“ Mineralstoffe, also einzelne Ionen, direkt in das Zellinnere. Die Mängel außerhalb der Zellen seien durch eine nährstoff- und basenreiche Ernährung aufzufüllen, da ein gewisses Gleichgewicht zwischen Zellinnerem und Extrazellularraum notwendig sei. Nach Schüßlers Ansicht verursacht ein pathogener Reiz die Verstärkung der Funktion einer Zelle, da die Zelle bemüht ist, den Reiz abzustoßen. Aufgrund dieser Tätigkeit verliere sie einen Teil ihrer mineralischen Funktionsmittel. Diese Zellen seien dann pathogen verändert, was das Wesen einer Krankheit sei. Quelle [WIKI]